bootstrap navbar

NEWS - Neuigkeiten

Leider sind wir derzeit, kurz nach Gründung des Vereins, mit einem drohenden kompletten Wassersportverbot am Fahrländer See, dem letzten windigen Surfspot Potsdams, konfrontiert. Wir möchten gemeinsam einen Kompromiss suchen.

Dabei möchten wir so manche falsche Annahmen und Vorurteile mit Aufklärung, Fakten, Diskussionen, wissenschaftlicher Literatur und Belegen korrigieren. Um auf den Laufenden zu bleiben, werden hier nur die wichtigsten Neuigkeiten gepostet. Weitere Infos findet ihr in regelmässigen Emails des Vereins (alle 3 Monate), auf Facebook, und in der SKVP Whattsapp Gruppe (bitte per email Anfrage zur Aufnahme stellen).

Der Verbotsantrag liegt dem Ausschuss für Klima, Umwelt und Mobilität vor und soll noch im Oktober 2020 beraten/abgeschmettert/beschlossen werden. Es liegt auch an uns hier Fakten aufzuzeigen.

Allgemein zur Information: Verbotsantrag (mit unseren Kommentaren) sowie Artikel zu KITESURFEN UND VÖGEL – EIN GUTACHTEN (930 kb pdf file)

11.12.2020 RBB Robur am Fahrlander See.  Ein Appell gemeinsam eine Lösung zu finden.

4.12.2020 Demo gegen das Kite und Surfverbot. Ankündigung in der MAZ. und vor-Ort-Bericht der MAZ+ (kostenpflichtig).

21.11.2020. Gemeinsames (Ab?)-surfen am Fahrlander See. Der nahende Winter drückt die Wassertemperaturen, nur noch sehr wenige Segel auf dem Wasser. Wir bereiten uns nun auf eine Dezember Demo vor, um unseren Unmut gegen das Wassersportverbotsverfahren zum Ausdruck zu bringen.

4.11.2020. 15. öffentliche/nicht öffentliche Sitzung der Stadtverordnetenversammlung der Landeshauptstadt Potsdam. Kommt das Verbot obwohl Sachlage und Belege fehlerhaft sind? Unglaublich, aber die Stadtverordneten haben tatsächlich zugestimmt.   :-(

1.11.2020. Diskussionsrunde zum Verbotsverfahren im Bürgerhaus Neu Fahrland. Was bedeutet ein Wassersportverbot für Sie als Anwohner, Besucher, oder auch Eltern mit Kindern? 

1.10.2020. Ausschuss für Klima, Umwelt und Mobilität Vorberatung 01.10.2020 13. öffentliche/ nicht öffentliche Sitzung.

1.10.2020. Wassersport Verbotsantrag, und unsere Kommentare.

9.9.2020. Teilnahme des SKVP bei Ortsbeiratssitzung Fahrland. Ein Teilerfolg, daraufhin wurde der Verbotsantrag umformuliert (Ö4.3).  

8.9.2020. Teilnahme des SKVP bei Ortsbeiratssitzung Neu Fahrland. Der Verbotsantrag wurde jedoch durch die Ortsbeirätin Frau Klockow bereits an die Stadt weitergeleitet. Wir bleiben gesprächsbereit. 

31.8.2020. 2. Mitgliederversammlung 19:00 - 21:00 Uhr im Bürgerhaus Neu Fahrland (Am Kirchberg 51, 14476 Potsdam). Bestätigung des Vorstands, Wahl des Sprechers, Diskussion zu Mitgliedsbeiträgen, Zukunft Spot am Fahrländer.

30.8.2020. Gemeinsame Müllsammelaktion. Helft regelmässig mit einzusammeln; die MAZ berichtete

17.8.2020. Für den Erhalt der Wassersporterlaubnis auf dem Fahrlander See! Über 900 Unterschriften gesammelt!  Link. http://chng.it/KXRdLk6w2G

16.8.2020. Treffpunkt Neu Fahrland. Gemeinsame Müllsammelaktion an einem windlosen und sonnigen Sonntagabend.

12.8.2020. "Generelles Wassersport Verbot" - Einreicher: Fraktion Bürgerbündnis KUM, OBR Fahrland, OBR Neu Fahrland. 

11.8.2020. Unterstützung gegen Verbot und Information über das SURF Magazin, das größte Windsurf-Magazin der Welt. 

4.8.2020. Kürzlich wurden einseitige und verzerrende Artikel in lokalen Zeitungen veröffentlicht, die nicht unbeantwortet bleiben können. Hintergrund ist ein Vorstoss den gesamten Wassersport (!) zu verbieten. Eine Auswahl:

PNN Quadrierter Kreis vom 06.08.2020. Link

Der Potsdamer vom Jul 1, 202 . Wassersportler ignorieren Verbote. Link

PNN Schutzgebiet rund um den Fahrländer See bedroht vom 04.08.2020. Link.

PNN Ortsbeiräte fordern Surf-Verbot. 04.08.2020. Link.

MAZ Kommt jetzt ein Surf-Verbot? 04.08.2020. Link.

Heveller. Kein Wassersport mehr möglich? Seite 23. Link

Danke für die Leserbriefe, Aufruf zur Richtigstellung und kritischen Kommentare zu den Zeitungsartikeln! Wir brauchen mehr davon!

Anschuldigungen in diesen Artikel sind schlicht falsch, eine Mitteilung der Ortsbeiräte wurde von den Zeitungen kritiklos und ohne Überprüfungen weitergeleitet.

Fakt ist, dass Wassersportler, insbesondere die hier diffamierten Surfer und Kiter eher eine Ausnahme am Fahrländer See sind, im Jahr 2019 laut Auskunft des Deutschen Wetterdienstes (DWD) an nur 18 Tagen Wind mit Windstärke >3 bestand, und somit an ca. 340 Tagen kein Thema sind.

Fakt ist, dass Surfer und Kiter naturverbunden und teils auch Anwohner am See sind, und die Vorstöße der Ortsbeiräte zu einer Zuspitzung, Spaltung und kummunalem Streit führen. Den verschiedenen Positionen ist unbedingt Gehör zu verschaffen.

Fakt ist, dass Potsdam als bekennender Wissenschaftsstandort auch die Wissenschaft zu hören hat. Hinreichend wissenschaftlich untersucht und belegt ist, das freilaufende Hunde (natürliche Feinde), motogetriebene Fischerboote (eigentlich verboten!) und Jäger eine deutlich größere Scheuchwirkung auf Vögel haben, als Surfer und Kiter (siehe links weiter unten).

Fakt ist ferner, dass insbesondere Wochenend- und Badegäste den erwähnten Müll hinterlassen. Dies wird nahezu einstimmig von Anwohnern betont. Surfer und Kiter sind diesbezüglich nicht negativ aufgefallen. Im Gegenteil, da Surfer und Kiter als Anreiner sich an Müllsammelaktionen beteiligen.

Wir fordern, kein Verbot sondern eine Regelung.

1. Besinnung auf eine sachlich fundierte und weniger diffamierende Diskussion und Lösungsfindung.

2. Bekenntnis zum Wassersport. Surfen und Kiten sind olympische Disziplinen und müssen gefördert werden. Festlegung von Surf und Kitezonen am Fahrländer See.

3. Ausbau der Infrastruktur, Installation von Toilettenhäuschen. Auf Basis des § 43 des Brandenburgischen Wassergesetzes (BbgWG) ist Baden an den Gewässern möglich. Hier ist allerdings, und insbesondere in Hinblick auf die Krampnitz-Planungen mit Park- und Sanitärplanungen zu beginnen. Eine Gestaltung des geografischen Mittelpunktes des Landes Brandenburg (siehe Sachstand zu aktuellen Planungen im Potsdamer Norden, 2018) ohne Park- und Sanitäranlagen wird kritisch gesehen.

15.7.2020. Kleine Anfrage der CDU Potsdam zur Lage am Fahrländer See. Bislang Positionierung des Rathaus Potsdam, siehe PNN Rathaus will Fahrländer See stärker schützen. 30.06.2020. Link.

Der Verein zählt über 140 Mitglieder.

12.7.2020. Mit dem Ansturm zahlreicher Gäste und Besucher während der Corona Beschränkungen spitzt sich die Lage zu. An windreichen Ostertagen ergaben Zählungen SKVP über 70 Segel/Kites auf dem Wasser. Seit Aufheben der Reisebeschränkungen hat sich diese Lage aber wieder massgeblich beruhigt. An normalen Wochentagen waren im Juli, August lediglich 2-5 Segel zu zählen. Somit sollte sich die allgemeine Lage deutlich entspannen.

Der Verein zählt über 100 Mitglieder.

20.6.2020. Vorlage beim Amtsgericht Potsdam

20.6.2020. Notarielle Prüfung der Unterlagen und Satzung des SKVP

24.5.2020. Erste Mitgliederversammlung, Gründungsprotokoll und Vereinssatzung. 85 Mitglieder.

2018. Ideensammlung und SKVP Webauftritt.  

2017. Ein altes Schätzchen von Früher (ohne Auswirkungen)

2016. Karibisches Flair in der PNN

2015. Wikipedia zur Ökologie des Fahrländer Sees: "Der See, dessen Ufer fast überall von einem breiten Schilfrohrgürtel gesäumt wird, ist ein beliebtes Surfer- und Angelgewässer. Er ist aber nur an wenigen Stellen zugänglich. Bei Neu Fahrland befinden sich Badestellen. Jahrzehntelang wurde der See als intensives Fischzuchtgewässer genutzt. Der See wird als stark polytroph mit der Klasse 6 auf der sechsstufigen Skala eingestuft." 

Vereinsvorsitz
T. Walter, M. Hecker, und M. Goedelt
Postanschrift: Sonnenweg 4, 14476 Potsdam Neu Fahrland
KONTAKT / IMPRESSUM
Webhoster T. Walter
Web-Betreiber SKVP
email: contact{AT}skvp.de

Haftungshinweis: Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.